Panasonic plant 3G-Mobiltelefone für zweites Quartal 2002

UMTS-Handys sollen mit den herkömmlichen Standards GSM und GPRS kompatibel sein

Hamburg – Bereits im ersten Quartal 2002 will Panasonic auf dem europäischen Markt die dritte Generation (3G) von Mobiltelefonen einführen. Die neuen Handys, die auf der UMTS-Technologie basieren, werden mit den herkömmlichen Standards GSM und GPRS kompatibel sein. Auf der Grundlage der Erfahrungen mit den in Japan vertriebenen Telefonen sollen die Geräte den europäischen Anforderungen angepasst werden. Im Frühsommer 2001 kommen die Geräte in Japan in den Handel. Außerdem entwickelt Panasonic 3G-Sendestationen und hat bereits begonnen, sein BTS-Equipment in Japan auszuliefern.

Dem Hersteller zufolge werden in der gesamten Matsushita Gruppe alle Aktivitäten auf die Forschung und Entwicklung im Bereich der 3G-Produkte ausgerichtet.

Panasonics bezeichnete seine Stärke bei der 3G-Technologie in der Möglichkeit, die vielfältigen Erfahrungen des Konzerns aus den Basistechnologien wie zum Beispiel der Audio/Video-Kompression, der Musikübertragung sowie aus vielen anderen Komponenten wie Mikrophonen, Batterien, LC-Displays und Halbleitern nutzen zu können. In diesem Jahr prämiert das internationale Newsteam von ZDNet die besten Produkte und Services der CeBIT 2001 in sechs Kategorien. Hat dieser Service den ZDNet CeBIT-Award 2001 verdient? Vorschläge werden im ZDNet-Forum gesammelt.

Kontakt:

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Panasonic plant 3G-Mobiltelefone für zweites Quartal 2002

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *