Studie: Deutschen haben kein Interesse am Streaming

Nur 13,8 Prozent starten Audio- oder Video-Streams hierzulande / Zehn Prozent der deutschen Surfer gehen per DSL bereits ins Web

Die Deutschen sind Streaming-Muffel. Das ist das Fazit einer Umfrage des Internet-Forschungsunternehmens Netvalue. Dem Bericht zufolge nutzen nur 13,8 Prozent der deutschen Internet-Anwender Video- oder Audio-Streams.

Am beliebtesten ist diese Art der Unterhaltung in Spanien. Dort startet fast jeder fünfte oder 19,9 Prozent der Befragten eine Streaming-Anwendung. Auf dem zweiten Platz stehen die USA mit 15,1 Prozent gefolgt von den Dänen (14,6 Prozent).

Lediglich 11,7 Minuten durchschnittlich sollen die Deutschen der Umfrage zufolge dem Streaming-Vergnügen fröhnen. Die Amerikaner sitzen durchschnittlich 60,9 Minuten aufgrund der günstigen Flatrate-Situation vor dem Bildschirm. Die erste Web-Adresse bei Streaming-Anwendungen in beiden Ländern ist nach Angaben von Netvalue www.real.com von Real Networks.

Glaubt man den Ergebnissen von Netvalue, bedienen sich 18 Prozent der Streaming-Nutzer in USA eines breitbandigen Zugangs via Satellit, Kabel oder ADSL. Hierzulande gehen zehn Prozent über einen Breitbandanschluss ins Web.

Kontakt:
Netvalue Deutschland, Tel.: 06196/92020

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Deutschen haben kein Interesse am Streaming

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *