Sonys Memory Stick erreicht Verkaufszahlen nicht

Konzernleitung bleibt weiterhin zuversichtlich / Im kommenden Geschäftsjahr sollen 15 Millionen Speichermedien verkauft werden

Der japanische Elektronikkonzern Sony (Börse Frankfurt: SON1) teilte mit, dass sein Speichermedium Memory Stick die geplanten Verkaufszahlen in diesem Geschäftsjahr nicht erreichen wird. Als Grund gab der Hersteller die abflachende Wirtschaftslage an.

Sony rechnet mit dem Verkauf von nur sieben Millionen Speichereinheiten bis zum 31. März. Damit würde das Ergebnis um drei Millionen unter dem vergangenen Oktober angekündigten Ziel von zehn Millionen Memory Sticks liegen.

„Die schlechte Wirtschaft ist an dieser Entwicklung schuld. Außerdem haben wir ein größeres 64 MByte

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sonys Memory Stick erreicht Verkaufszahlen nicht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *