Comdirect mit Gewinneinbruch

Plus sinkt um über 75 Prozent / Unternehmen schweigt zu Gründen / Aktie reagiert kaum

Einen starken Gewinneinbruch musste die Comdirect-Bank (Börse Frankfurt: COM) gestern vermelden. Der Jahresüberschuss reduzierte sich gegenüber dem Vorjahr 1999 von 10,5 auf 2,7 Millionen Euro im Jahr 2000. Die Zahl der Gesamtkunden stieg im gleichen Zeitraum um 300.000 auf 577.465.

Die Zahlen belegen, dass Comdirect einen Großteil des Kundenzuwachses dem Börsengang vor einem Jahr zu verdanken hatte: Kunden der Bank wurden bei der Zeichnung der Aktie bevorzugt. Beim Börsendebut gaben die Quickborner die Kundenzahl mit „um die 500.000“ an. Demnach hat sich der Userzuwachs im zweiten Halbjahr stark verlangsamt.

Gründe für den Gewinneinbruch von über 75 Prozent nannte Comdirect nicht. Die Aktie notierte am Nachmittag unverändert bei rund elf Euro. Der Ausgabepreis des Papiers lag beim Börsengang bei 31 Euro, das Allzeithoch wurde bei 38 Euro erreicht.

ZDNet dokumentiert im Finance-Channel mit der Bankenampel die Erreichbarkeit der Direktbanken im Netz.

Kontakt:
Comdirect, Tel.: 04106/7040

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Comdirect mit Gewinneinbruch

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *