Ericsson bricht nach Warnung um 25 Prozent ein

Schweden ziehen Telkos nach unten / Satter Verlust statt schwarzer Null / Marktsättigung in Europa und US-Konjunktur sollen Schuld sein

Eine Gewinnwarnung von Ericsson hat die Aktie des Handy-Herstellers gestern um 25 Prozent gedrückt. Das schwedische Unternehmen gab gestern bekannt, dass im ersten Quartal statt einer schwarzen Null nun ein Verlust von 407 bis 509 Millionen Dollar erwartet werde.

Die Aktie von Nokia (Börse Frankfurt: NOK) gab um rund fünf Prozent auf 21 Dollar nach, das Papier von Motorola (Börse Frankfurt: MOT) um drei Prozent auf 15 Dollar.

Ericsson rechnet ferner damit, dass der Umsatz geringfügig sinkt

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ericsson bricht nach Warnung um 25 Prozent ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *