Intel streicht kostenlose PCs für Mitarbeiter

Krise der Hightech-Branche führt zu umfangreichen Sparmaßnahmen

Die aktuelle Krise der IT-Industrie führt dazu, dass Intel (Börse Frankfurt: INL) das ziemlich genau vor einem Jahr angekündigte Gratis-Programm wieder streichen musste. Wie berichtet wollte der Prozessorenhersteller seine Mitarbeiter mit kostenlosen PCs ausrüsten. Auch ein kostenloser Zugang zum Internet sollte dabei sein. Insgesamt sollten weltweit rund 70.000 Voll- und Teilzeitkräfte mit Systemen ausgestattet werden.

Ob die von Intel-Sprecher Klaus Obermaier damals angekündigten Gratis-PCs für „150 bis 200 Angestellte“ in Deutschland bereits ausgeliefert worden sind, konnte der Konzern gegenüber ZDNet nicht mitteilen.

Die Idee des firmengesponserten Internet-PCs war Anfang Februar 2000 vom Autobauer Ford geboren worden. Die Fluglinie Delta Airlines machte dies umgehend nach. Aber auch in Deutschland sind Gratis-PCs für Mitarbeiter nicht unbekannt: Beispielsweise hat die Hypovereinsbank, die anlässlich der Fusion 1998 eine einheitliche EDV-Plattform aufbauen musste, ihren 18.000 Vertriebs-Mitarbeitern gratis ein Life Book C 345 von Fujitsu zur Verfügung gestellt. Die Geräte wurden bereits im zweiten Halbjahr 1999 ausgegeben.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/991430

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel streicht kostenlose PCs für Mitarbeiter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *