Britischer Investor vor Einstieg bei Dete Immobilien

TCS soll 49 Prozent an Telekom-Tochter erhalten / Unternehmen geben keinen Kommentar ab

Der britische Immobiliendienstleister Trammell Crow Savills (TCS) hat nach Angaben der „Financial Times Deutschland“ mit Dete Immobilien exklusive Gespräche aufgenommen, um die Telekom-Tochter zu sanieren.

Die beteiligten Unternehmen wollten sich zu dem Bericht nicht äußern. Ein leitender Telekom-Mitarbeiter wird jedoch mit den Worten zitiert: „Die Wahrscheinlichkeit, dass der Deal klappt, ist hoch“.

Die Telekom will sich wie ihre ausländischen Konkurrenten von einem Teil ihres Immobilienbesitzes trennen, um ihre hohen Schulden abzubauen. Angeblich will TCS 49 Prozent von Dete Immobilien erhalten.

Eine Neuberwertung der Telekom-Immobilien, die erst vor wenigen Wochen bekannt geworden war, hatte den Gewinn der Telekom für das Geschäftsjahr 2000 deutlich schrumpfen lassen und den Aktienkurs auf ein neues Zweijahrestief gedrückt. . ZDNet hat zur Krise der T-Aktie ein Spezial mit umfangreichen Hintergrundinformationen erstellt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Britischer Investor vor Einstieg bei Dete Immobilien

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *