Yahoo-Aktie bricht wie erwartet ein

Papier verliert zu Börsenbeginn fast 20 Prozent / Suche nach neuen Managern hält an

Die Aktie von Yahoo ist beim Handelsbeginn an der Nasdaq wie erwartet massiv eingebrochen. Um 16 Uhr notierte das Papier mit einem Abschlag von rund 20 Prozent bei unter 17 Dollar.

Das Unternehmen hatte gestern nach Börsenschluss seine Prognosen für das erste Quartal revidiert und den Rücktritt von CEO Tim Koogle bekannt gegeben (ZDNet berichtete). Inzwischen sind Führungskräfte von Cisco und AOL als neue Manager bei Yahoo im Gespräch.

Das Unternehmen rechnet nur noch mit Einnahmen von 170 bis 180 Millionen Dollar. Als Ergebnis soll eine schwarze Null stehen. Ursprünglich war man von einem Gewinn in Höhe von fünf Cents pro Aktie ausgegangen. Der Umsatz sollte bei 232 Millionen Dollar liegen.

Yahoo machte für den Gewinnrückgang Kürzungen in den Werbeetats der Kunden verantwortlich. Außerdem sei es nicht schnell genug gelungen, den Anteil der Dotcoms am Werbekuchen entscheidend zu verringern.

Koogle war für Yahoo bereits als CEO tätig, bevor das Unternehmen vor Jahren an die Börse ging. Er soll seinen Titel als Chairman behalten.

Kontakt:
Yahoo, Tel.: 089/231970

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Yahoo-Aktie bricht wie erwartet ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *