„Geld fürs Surfen“ verkommt zur Pfennigparade

Cyberprofit zahlt für Monate Februar nur noch 0,20 Mark pro Stunde / "Besser als nichts"

Vor einem Monat hatte Cyberprofit eine Änderung in seinem „Geld fürs Surfen“-Programm bekannt gegeben: Die User sollten nicht mehr einen festen Betrag pro Stunde kassieren, der zuletzt bei 90 Pfennig lag, sondern einen Anteil an den erzielten Werbeeinnahmen erhalten.

Viele Nutzer der Cash-Maschine werden nun enttäuscht auf ihren Monatsauszug blicken: Wer das Werbefenster am unteren Bildschirmrand duldete, erhielt im abgelaufen Monat nur noch 20 Pfennig pro Stunde

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu „Geld fürs Surfen“ verkommt zur Pfennigparade

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *