Hack bei Amazon-Tochter

Datendiebe hatten seit Oktober 2000 Zugriff auf die Kreditkarteninfos der Kunden

Die Amazon-Tochter Bibliofind.com ist das Opfer einer Hacker-Attacke geworden. Die Daten von ungefähr 98.000 Usern wurden gestohlen. Die Firma ging zunächst offline. Bibliofind ist ein Suchdienst für vergriffene und nicht mehr aufgelegte sowie antiquarische Bücher und vermittelt Anbieter und Käufer miteinander. Wie der Sprecher des Services, Jim Courtovich am Montag mitteilte, ist ein Hacker im Oktober in die Datenbank des Unternehmens eingebrochen und hat seitdem die Datensätze von Kunden gestohlen. Entdeckt wurde der Einbruch aber erst vergangene Woche.

Am Freitag dann nahm Bibliofind seine Site offline und damit auch die Kundendaten wie Name, Adresse und Kreditkartennummer. Courtovich wollte nicht sagen, ob das Unternehmen bereits einen Verdächtigen identifiziert hat. Allerdings hat die Firma das FBI eingeschaltet. Eine Sprecherin von Amazon (Börse Frankfurt: AMZ), Patty Smith, sagte, der in Seattle ansässige Online-Buchverkäufer sei von dem Hack nicht betroffen gewesen. Die Kundendaten der beiden Dienste würden nicht ausgetauscht, so Smith. Mittlerweile ist Bibliofind wieder online.

Kontakt:
Amazon.de, Tel.: 01805/354990

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hack bei Amazon-Tochter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *