Bush genehmigt 50 Milliarden Dollar für Cyber-War

Angeblicher "Internet-Schutzschild" soll auch für Online-Präventivschlag geeignet sein

Die USA bauen neben dem Raketenabwehrsystem NDM nun auch ein Internet-Schutzschild auf. Ziel dieses „virtuellen NMD“ sei es, staatliche und private Netzwerke in den USA gegen Cyber-Angriffe von Außen zu verteidigen, berichtete das „Handelsblatt“. Das Schutzschild solle bis 2003 stehen und werde voraussichtlich über 50 Milliarden Dollar kosten. Bush habe bereits Mittel zugesichert. An den Kosten sollten auch die Unternehmen beteiligt werden, da sich beim Schutz der Netzwerke militärische und privatwirtschaftliche Bereiche nicht mehr trennen ließen.

Dem Bericht zufolge gehen die US-Pläne über den reinen Schutz hinaus. Es solle eine ähnliche „totale Abschreckung“ erreicht werden wie mit der Nuklear-Strategie der vergangenen Jahre: „Wenn ein Staat unsere Wasserversorgung mit einer Cyber-Attacke unterbricht, müssen wir im Stande sein, seine Stromversorgung oder sein Bankensystem lahmzulegen“, zitiert das „Handelsblatt“ einen US-Geheimdienstberater. Das Pentagon entwickelt angeblich bereits Programme zur „informationsgestützten Kriegsführung“.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bush genehmigt 50 Milliarden Dollar für Cyber-War

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *