Ärger um Krug-Brief an Telekom-Aktionär

Werbeträger hatte Kleinanleger Gier vorgeworfen

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Rainer Brüderle (FDP) hat sich in der „Bild“-Zeitung vom Montag über das Benehmen von Manfred Krug gegenüber Aktionären der Telekom (Börse Frankfurt: DTE) empört. Der Telekom-Werbepartner hatte auf den Brief eines enttäuschten Kleinanlegers geantwortet, dieser habe „den Hals nicht voll kriegen können“, sonst hätte er die Aktie längst vor dem Kursverfall verkauft. In dem von „Bild am Sonntag“ abgedruckten Schreiben beschwerte sich Manfred Krug, dass er sich nun „das Gejammer anhören“ müsse.

Brüderle kritisierte in der „Bild“-Zeitung, Krug habe sich bei der Werbung für die T-Aktie „dumm und dusselig“ verdient. Das sei dem Schauspieler zwar zu gönnen, es sei aber schäbig, jetzt enttäuschte Kleinaktionäre zu beschimpfem, die ihm vertraut hätten. Krug hatte in seinem Brief darauf hingewiesen, dass er in der Werbung niemals Gewinne versprochen habe und gab seine Erfahrungen mit einem Vers zum besten: „Manchmal stehen die Aktien hoch und manchmal steh’n sie niedrig; ein Auf und Ab, grad wie beim Arsch vom alten Kaiser Friedrich“.

Auch er, Krug, habe schon Geld mit Aktien verloren, aber niemals gejammert. Der Sprecher der Telekom, Jürgen Kindervater, gab in „Bild“ zu, dass Krug zu weit gegangen sei. Der Brief wäre sicherlich „besser anders formuliert“ worden. Kindervater kündigte Gespräche zwischen Krug und der Telekom an. Auch der Bundestagsabgeordnete Bernd Protzner (CSU) meinte in „Bild“, dass Krug für das Produkt T-Aktie gerade stehen müsse, wenn er dafür Werbung mache.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800-3300700

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ärger um Krug-Brief an Telekom-Aktionär

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *