Polizei stellt E-Mail Erpresser

Krimineller hatte mit der Veröffentlichung von Firmengeheimnissen gedroht

Die Polizei hat einen Mann gestellt, der ein Unternehmen per E-Mail erpressen wollte. Polizeiexperten seien nach intensiven Ermittlungen auf die Spur des zunächst Unbekannten gekommen, der mit einem anonymen elektronischen Brief 15.000 Mark von einer Firma in Ludwigsfelde erpressen wollte, wie das Polizeipräsidium am Donnerstag in Potsdam mitteilte.

Anfang Januar hatte der Erpresser damit gedroht, interne Firmendaten an Konkurrenten weiterzugeben. Um seine Forderung zu bekräftigen, fügte er im Mailanhang Auszüge aus dem Datenbestand an, den die geschädigte Firma auf Festplatten gespeichert hatte. Wie der Erpresser an die Daten gelangte, hielt die Polizei zunächst geheim.

Experten der Polizei in Dresden und Offenbach enttarnten die elektronischen Spuren des Mail-Absenders im Internet. Bei einer richterlich angeordneten Durchsuchung stießen die Beamten sowohl in der Dresdener Wohnung als auch am Arbeitsplatz des jungen Mannes in Hessen auf Beweismaterial, das sichergestellt wurde. Er habe die Tat inzwischen gestanden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Polizei stellt E-Mail Erpresser

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *