2001: Hier kommt HAL

Israelische Forscher wollen lernfähigen sprachgesteuerten Rechner entwickelt haben

Eine israelische Firma behauptet, einen Computer entwickelt zu haben, der sich selbst die Fähigkeit zu sprechen beibringt und nur durch Spracheingabe gesteuert werden kann. Laut Aussage der Entwickler bei Artificial Intelligence Enterprises (Ai) in Tel Aviv beherrscht der Rechner in etwa den Wortschatz eines Kleinkindes.

Benannt wurde der Rechner nach HAL, dem legendären Rechner aus Stanley Kubricks Verfilmung von „2001: A Space Odyssey“. Laut Ai lernt ihr Rechner über ein einfaches Set aus Algorithmen und indem er mit Menschen spricht. Damit umgehen die Entwickler den bisher üblichen Ansatz, statistische Regeln und eine Vokabel-Datenbank zu verwenden, damit der Rechner die menschliche Konversation abschätzen kann.

Laut Aussage von Ai soll Hal bereits Beobachter getäuscht haben, die dachten, sie würden sich mit einem Kind unterhalten. Für den britischen Mathematiker Alan Turing ist dies ein Meilenstein, denn dadurch sei eine gewissen Intelligenz nachgewiesen worden. Experten für künstliche Intelligenz sind überzeugt, dass Sprache ein wesentlicher Bestandteil zukünftiger Heimcomputer sein wird. „Sprache ist ein wichtiges Werkzeug, um mit Rechnern zu kommunizieren“, so der britische Forscher Steve Grand, der an einem lernfähigen Roboter arbeitet. „Ich glaube es wird erst dann kritisch, wenn der Rechner so intelligent ist, dass er Leute aus ihrem Raumschiff aussperrt“, sagte er in Anlehnung an den Kubrick-Film.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 2001: Hier kommt HAL

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *