Vivendi trennt sich von AOL-Anteilen

Spekulationen der letzten Monate bewahrheiten sich / Deal soll in einigen Tagen abgeschlossen sein

Vivendi Universal trennt sich von seiner 55-prozenigen Beteiligung am Internet-Anbieter AOL-France. Der Chef des französischen Medienkonzerns, Jean-Marie Messier, bestätigte nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP den Verkauf, über den bereits seit Monaten spekuliert wurde.

Der Rückzug aus AOL-France sei „seit langer Zeit ausgehandelt“, so Messier. Er werde „in einigen Tagen, wenn nicht in einigen Stunden“ abgeschlossen sein. An wen die AOL-France-Anteile gehen sollten, teilte Messier nicht mit.

Die Anteile an AOL-France gehörten bislang über die Konzern-Töchter Canal+ und Cegetel zu dem Medienkonzern. Die anderen 45 Prozent sind im Besitz von AOL Europe. Vivendi hatte sich wiederholt unzufrieden gezeigt mit dem national begrenzten Engagement bei AOL France.

Im Juni hat das Unternehmen bekannt gegeben, mit dem kanadischen Unterhaltungsunternehmen Seagram fusionieren zu wollen. Hauptkonkurrent der beiden Konzerne ist AOL Time Warner (Börse Frankfurt: AOL).

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vivendi trennt sich von AOL-Anteilen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *