Toshiba und Panasonic gründen Joint-venture für LCD-Fabrik in Singapur

Werk soll 55.000 Glas-Träger für LCD-Panels herstellen / Produktionsstart bereits für Juli 2002 festgesetzt / Startkapital beträgt 431 Millionen Dollar

Toshiba und Matsushita, am besten bekannt unter der Marke Panasonic, kündigten heute die gemeinsame Gründung eines Joint-ventures für eine LCD-Fabrik in Tampines in Singapur an. Die neue Joint-venture Gesellschaft soll im März rechtsfähig sein und über ein Startkapital von 50 Milliarden Yen (431 Millionen Dollar) verfügen.

67 Prozent der neuen Firma werden Toshiba gehören und 33 Prozent des Unternehmens hält Matsushita. Die Produktion der ersten LCD Panels soll bereits im Juli 2002 beginnen.

Die Produktionsanlage in Tampines soll rund 123 Milliarden Yen (1,06 Milliarden Dollar) verschlingen. Mit 750 Mitarbeitern wird das Werk laut den Unternehmen 55.000 Glas-Träger in der Größe 730 x 920 Millimeter pro Monat ab 2003 herstellen und damit die höchste Kapazität sämtlicher Polysilicon LCD-Produktionsstätten besitzen.

Der hochauflösende LCD-Markt wächst kontinuierlich aufgrund ständig steigender Nachfrage nach Produkten wie videofähigen Handys, PDAs, Laptops, Desktop-LCDs, Fernseher oder tragbaren DVD-Playern. Das Marktforschungsunternehmen Nomura Research Institute prophezeit, dass der LCD-Markt bis 2004 die vier Trillionen Yen-Marke überschritten hat.

Kontakt
Toshiba Infoline Deutschland, Tel.: 01805/224240

Panasonic, Tel.: 040/85490

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Toshiba und Panasonic gründen Joint-venture für LCD-Fabrik in Singapur

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *