Telekom verkauft 55 Prozent an Kabelgesellschaften

Aus dem Deal sollen bis zu zehn Milliarden Mark Erlös dem Telekommunikationsunternehmen zufließen

Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) will laut der Nachrichtenagentur AFP 55 Prozent an ihren noch nicht vergebenen sechs Kabel-Regionalgesellschaften verkaufen. Die Anteile sollten an ein Konsortium um den britischen Finanzinvestor Gary Klesch und die US-Gruppe Liberty Media gehen, teilte das Unternehmen am Freitag in Bonn mit. Eine Absichtserklärung ist laut Telekom bereits unterzeichnet.

Die betroffenen Kabelfirmen bedienen die Regionen Berlin/Brandenburg, Bayern, Hamburg/Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachen/Bremen sowie Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen. In diesen Gebieten sind mehr als zehn Millionen Haushalte an das Fernsehkabelnetz der Telekom angeschlossen.

Das Konsortium erhielt den Angaben zufolge zudem eine Option, den Anteil an den Regionalgesellschaften bis auf 75 Prozent minus eine Stimme zu erhöhen. Durch den Deal fließen der Deutschen Telekom nach Schätzungen aus Bankenkreisen zufolge neun bis zehn Milliarden Mark (4,6 bis 5,1 Milliarden Euro) zu, wie das Handelsblatt in seiner Freitagausgabe berichtet.

Das Unternehmen steht derzeit enorm unter Druck. Unter anderem wird es von Analysten wegen des hohen Schuldenstands kritisiert und zu Verkäufen gedrängt.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800-3300700

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telekom verkauft 55 Prozent an Kabelgesellschaften

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *