Microsofts Handy-OS „Stinger“ kommt Ende 2001

T-Mobile will das Smartphone ins Angebot aufnehmen / Branchengrößen wie Nokia sehen bisher von Kooperation ab

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hat die Markteinführung seiner Handy-Software mit dem Codenamen „Stinger“ für Ende des Jahres angekündigt. Die Nachricht wurde bekannt gegeben, während der weltgrößte Kongress für Mobiltelefone in Cannes tagt. Die Hardware für die MS-Handys wird von Samsung, dem britischen Neuling Sendo sowie einem noch ungenannten Produzenten stammen. Verschiedene Telefongesellschaften haben ihre Unterstützung für den Launch bereits zugesagt, so die Tochter der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) T-Mobile, Vodafone, die spanische Telefonica Movile sowie die australische Telstra. Von den Branchengrößen wie Nokia (Börse Frankfurt: NOA3), Motorola (Börse Frankfurt: MTL), Matsushita und Ericsson hat sich bisher noch keiner auf eine Zusammenarbeit mit Microsoft festgelegt.

Die Smart-Phones auf „Stinger“-Basis sollen über vergleichsweise große Farbdisplays verfügen, Funktionen wie Kalender und Kontaktlisten haben sowie Musik und Videos darstellen können. Bisher werden die Kosten für „Stinger“-Handys auf 800 Dollar inklusive der Software geschätzt.

Microsoft erhofft sich einen Vorsprung im Markt vor den Konkurrenzprodukten von Symbian und Palm (Börse Frankfurt: TCC), die ebenfalls an Versionen ihrer Betriebssysteme für Smartphones basteln sowie vor der I-Mode-Plattform der japanischen NTT Docomo, die ihren Eintritt in die europäischen und US-amerikanischen Märkte angekündigt hat.

Der Unterschied zwischen Smartphones und bisher üblichen Handys beziehungsweise PDAs sind die Größe und Funktionalität. Die neuen Geräte sollen kleiner als PDAs sein und Telefonie als Hauptfunktion haben. Dagegen bleibt die vordringliche Aufgabe von Handhelds mit einem Telefon-Modul die Datenverarbeitung und -verwaltung.

Zwar gibt Microsoft bisher an, dass alle Anwendungen für die „Stinger“-Handys auf offenen Standards wie WAP und XML basieren werden. Doch ist geplant, spezielle Software nur für Microsoft-Handys zu entwickeln, um einen Verkaufsanreiz zu liefern. Zudem soll ein einfaches Transformations-System den Software-Entwicklern helfen, ihre Applikationen für die „Stinger“-Plattform zu übernehmen. Laut Microsoft-Managern benötigt „Stinger“ acht MByte Speicher.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsofts Handy-OS „Stinger“ kommt Ende 2001

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *