Napster implementiert Digital Rights Management

Zeitplan und technische Details noch unklar

Bertelsmann hat die Implementierung eines neuartigen Digital Rights Managements in den Musiktausch-Service Napster angekündigt. Wann genau die Umsetzung erfolgt und welche technischen Details daraus folgen, steht laut Angaben des Sprechers der Bertelsmann Ecommerce-Group, Alexander Adler, noch nicht fest.

Adlers Angaben zufolge haben sich zunächst die Bertelsmann-Tochter Digital World Services (DWS) und Napster darauf geeinigt, ein neuartiges Digital Rights Management-System anzuwenden. „Das funktioniert wie ein digitaler Umschlag, der um die getauschten Dateien rumgepackt werden, wenn sie den Napster-Server passieren“, so Adler. Dadurch will Napster die Kontrolle darüber behalten, welche Titel getauscht werden und auch Vorgänge wie das Brennen von MP3s auf CDs reglementieren. Wie genau diese Zugriffskontrolle erfolgt, steht laut Adler aber noch nicht fest. „Das wird noch ausgetüftelt, bisher gab es nur generelle Absprachen.“

ZDNet bietet die neuste Napster 2.0 Beta 9-Version zum Download an. Darüber hinaus hat ZDNet ein Napster-Special erstellt.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Napster implementiert Digital Rights Management

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *