Bericht: Streit um EU-Behörde für Internet-Steuer

Konflikt der Mitgliedsstaaten über zentrale oder dezentrale Lösung hält an

Die EU-Staaten sind sich laut einem Bericht der Financial Times Deutschland (FTD) einig, dass sie Dienstleistungen über das Internet wie Services in der „echten Welt“ besteuern wollen, doch über das „Wie“ herrscht Uneinigkeit. Die Verhandlungen in der vergangenen Woche sollen große Diskrepanzen offenbart haben. Dem Bericht zufolge reichen die Vorschläge von einer zentralen Steuerbehörde in Brüssel zu dezentralen Meldestellen in den einzelnen Mitgliedsstaaten. Einigkeit herrscht angeblich über ein möglichst einfaches Meldeverfahren um Steuerflucht möglichst zu vermeiden.

Eigentlich wollen die Bündnispartner bis Ende Juni eine gemeinsame Strategie fixiert haben. Doch jetzt will das derzeit mit der Präsidentschaft betraute Schweden bis Ende März einen Kompromissvorschlag erarbeiten. Nach Angaben der FTD sprechen sich London und Dublin wegen der zu erwartenden Verwaltungskosten gegen eine Zentralstelle aus. Deutschland votiert für eine Web-Site, wo alle Informationen gesammelt und elektronisch an die zuständigen Staaten weitergeleitet werden. So soll sich die Anmeldung für Drittstaaten vereinfachen und die Länder behalten ihre Kompetenzen.

Kontakt:
Finanzministerium, Tel.: 030/22420

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Streit um EU-Behörde für Internet-Steuer

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *