Samsung entwickelt ersten 32 MBit-Chip

Random-Access-Memory soll in UMTS-Handys eingesetzt werden

Der südkoreanische Halbleiterhersteller Samsung hat das Wettrennen um den ersten 32 MBit-Chip für UMTS-Handys offenbar gewonnen. Das Unternehmen verkündete am heutigen Montag in Seoul, es habe den ersten derartigen Random-Access-Memory-Chip (RAM) entwickelt. Erstmals soll der Chip in den neuen UMTS-Handys eingesetzt werden.

Telekommunikationsanbieter versprechen den Anwendern der dritten Mobilfunkgeneration schnelleren Datenzugriff und einen zügigen mobilen Internet-Zugang. Samsung erhofft sich spätestens ab Mai eine explodierende Nachfrage nach seinen neuen Chips, da dann UMTS in Japan startet.

In Deutschland wurden die Lizenzen für einen mehrstelligen Milliarden-Betrag versteigert. Die Wettbewerber gehen davon aus, dass die UMTS-Netze in Deutschland Anfang kommenden Jahres in Betrieb gehen.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Kontakt: Samsung, Tel.: 01805/121213

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung entwickelt ersten 32 MBit-Chip

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *