Vor Gerichtsurteil: Ansturm auf Napster

Jury befindet am heutigen Montag über das weitere Schicksal des bislang noch kostenlosen Musiktauschservices

Napster-Fans haben am vergangenen Wochenende den Musiktauschservice exzessiv genutzt. Der Grund: Am Montag wird ein US-Bundesgericht darüber entscheiden, ob noch einmal über eine einstweilige Verfügung gegen die MP3-Tauschbörse verhandelt wird. Das könnte das noch-Gratisangebot dazu zwingen, seinen Dienst in der bisherigen Form einzustellen und die Server abzuschalten.

Eine dreiköpfige Jury hat sich drei Monate Zeit genommen, um zu entscheiden ob eine früher gegen Napster verhängte einstweilige Verfügung ausgesetzt bleibt. In der Zwischenzeit durfte Napster seine Services ungehindert anbieten (ZDNet berichtete). Geklagt hatten Warner Music, Universal Music, Sony Music und EMI. BMG hat die Front verlassen, da sich die Mutter Bertelsmann mittlerweile bei Napster eingekauft hat. Außer dem BMG-Katalog werden ab Sommer auch Songs von Edel und TVT Records gegen Gebühr zu hören sein.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vor Gerichtsurteil: Ansturm auf Napster

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *