Suse entlässt ein Drittel seiner US-Mitarbeiter

Support-Zentrum für die Staaten soll nach Europa verlagert werden

Der Nürnberger Linux-Distributor Suse wird 30 seiner 45 Mitarbeiter in den USA entlassen. Bestimmte Aufgaben wie beispielsweise der technische Support sollen von USA nach Europa verlagert werden.

„In unseren europäischen Support-Zentren arbeiten bereits über 100 Mitarbeiter in diesem Bereich. Sie sind unter anderem auch für Großbritannien und andere englischsprachige Länder zuständig. Das Know-how zur technischen Unterstützung des gesamten englischen und US-amerikanischen Marktes ist hier vorhanden“, erklärte der Suse-Chef Roland Dyroff in einem Statement.

Das Unternehmen ist seit 1997 mit einer Niederlassung auf dem US-Markt tätig. Auf Nachfrage durch ZDNet Deutschland zeigte sich Suse zugeknöpft. In den US-Medien soll sich der dortige Boss Volker Wiegand negativ über die Zukunftsaussichten von Linux allgemein und Suse im speziellen geäußert haben.

ZDNet hat einen neuen Linux-Channel für Profis und Neueinsteiger eröffnet. Darin versammelt sind alle aktuellen Tests, News und ausführliche Artikel rund um die Open-Source-Bewegung.

Kontakt:
Suse, Tel.: 0911/7405331

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Suse entlässt ein Drittel seiner US-Mitarbeiter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *