IBM zeigt Sinnvolles und Spielereien

Schmuck mit eingebautem Mikrofon und Lautsprecher sowie ein virtuell steuerbarer Waschmaschinenpool werden präsentiert

IBM (Börse Frankfurt: IBM) wird seinen Messeauftritt auf der CeBIT unter das Motto „E-Business – future ready“ stellen. Darüber hinaus sind aber auch Designstudien angekündigt wie Ohrringe mit Lautsprechern, eine Halskette mit integriertem Mikrofon sowie ein komplett vernetzten Porsche Boxter, dessen Bordcomputer mit einer Microdrive-Minifestplatte und einem GPS-System ausgestattet ist und über Sprachsteuerung (Via Voice) kontrolliert werden kann.

Weniger glanzvoll doch dafür breit anwendbar ist ein Projekt, das IBM zusammen mit dem Waschmaschinenhersteller Miele verfolgt: Gemeinsam wollen die Unternehmen einen virtuell steuerbaren Waschmaschinenpool für Miethäuser produzieren. Die Mieter sollen per Telefon oder PC freie Maschinen abfragen und buchen können. Eine Benachrichtigung per SMS nach dem Waschgang soll möglich sein. Geplant ist, die Maschinen intelligent auszustatten, so dass sie selbständig den Kundendienst und eventuelle Ersatzteile beim Hausmeister oder Servicetechniker bestellen können.

Zu sehen werden sein auch die bereits angekündigte Linux-Uhr mit 16 MByte Speicher und Infrarotschnittstelle sowie das Transnote-Thinkpad das auch handschriftliche Notizen erkennt. Des weiteren will IBM einen Computermonitor mit einer photorealistischen Auflösung von 200 Pixel pro Zoll, also 22 Millionen Pixel auf 22 Zoll, zeigen.

Kontakt:
IBM, Tel.: 01803/313233

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM zeigt Sinnvolles und Spielereien

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *