Bericht: Keine X-Box für Microsoft?

Konflikt um Namensrechte: Softwarefirma X-Box Technologies macht Microsoft die Spielekonsole streitig

In Florida haben sich mehrere Softwarefirmen zu Wort gemeldet, die Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) das Recht auf den Namen „X-Box“ streitig machen wollen. Just wie die kommende Spielekonsole des Softwarekonzerns heisst nämlich die Holding, in der die Unternehmen zusammengeschlossen sind. Das berichtet die „Financial Times Deutschland“.

X-Box Technologies habe das Recht auf den Titel X-Box erstmals bereits im März 1999 beim amerikanischen Patentamt USPTO eingereicht, Microsoft dagegen erst im Oktober des selben Jahres. Laut der FTD erklärte der Chef von X-Box Technologies, John van Leeuwen, die Verhandlungen mit der Firma von Bill Gates über das Abtreten der Namensrechte liefen extrem zäh.

Die X-Box soll Anfang 2002 in Deutschland erscheinen und wird mit einem Pentium III Prozessor mit 733 MHz von Intel (Börse Frankfurt: INL), Nvidias speziellem Grafikchipsatz NV2a mit 250 MHz, 64 MByte Unified RAM, einem eingebauten Ethernet-Adapter sowie einer acht GByte-Festplatte von Seagate ausgestattet sein.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Keine X-Box für Microsoft?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *