Microsoft mit E-Mail-Stau

Bis zu vier Tage warteten die Empfänger vergangene Woche auf elektronische Post von Microsoft-Mitarbeitern / Probleme traten aufgrund eines internen Tests auf

Der Sprecher von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) Adam Sohn hat bestätigt, dass der in Redmond ansässige Softwarekonzern Probleme gehabt hat, E-Mails zu versenden. Bis zu vier Tage warteten die Empfänger in der Woche vom 22. bis 26. Januar auf elektronische Post von Microsoft-Mitarbeitern. „Die Verspätungen traten auf, weil ein Testlabor von Microsoft ein großes Volumen von E-Mails über die Microsofts Internet Mail-Gateways verschickte. Der Test geriet ein wenig außer Kontrolle,“ sagte Sohn.

Die Test-E-Mails verursachten eine 600-prozentige Steigerung des Netzwerk-Traffics, damit lösten sie einen riesigen Überhang beim Mail-Versand aus. Jedoch habe jede E-Mail ihren Bestimmungsort erreicht, versicherte Sohn weiter.

Microsoft bestätigte, Beschwerden von Mitarbeitern über langsamen E-Mail-Versand bekommen zu haben. Die Probleme traten in der gleichen Woche auf, in der Hacker die Server von Microsoft lahmlegten (ZDNet berichete). Kurz zuvor hatte der Softwarekonzern bereits einen 22-stündigen System-Blackout aufgrund eines internen DNS-Server-Problems hinter sich.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft mit E-Mail-Stau

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *