Gemeinnütziges Open Source Labor für Linux eröffnet

Intel investiert mit anderen Hightech-Gesellschaften 24-Millionen-Dollar

19 Konzerne haben sich mit über 24 Millionen Dollar am ersten industrieunabhängigen, gemeinnützigen Linux-Labor beteiligt. Programmierer sollen in den neuen Räumen dem Betriebssystem Linux neue geschäftsorientierte Fähigkeiten ausstatten und neue Linux-Applikationen entwickeln.

Das Open Source Development Lab (OSDL) besteht aus einem rund 3350-Quadratmeter-großen Computer-Zentrum im amerikanischen Hightech-Bezirk von Portland. Dort kann die Software entwickelt und auf leistungsstarken Servern getestet werden.

An dem bisher einzigartigen Projekt beteiligten sich unter anderem Firmen wie Computer Associates, Fujitsu, Hitachi, Hewlett-Packard (Börse Frankfurt: HWP), Intel (Börse Frankfurt: INL), IBM (Börse Frankfurt: IBB) oder NEC.

Das Labor sowie alle Mitarbeiter werden von einer unabhängigen Geschäftsführung geleitet.

„Projekte, die von dem OSDL unterstützt werden, werden die Akzeptanz von Open-Source-Lösungen in einer Unternehmensumgebung erheblich vorantreiben“, meint VA Linux Systems-Chef Larry Augustin.

Im ersten Projekt soll die Kompatibilität des Betriebssystem Linux mit 16 64-Bit-Prozessoren verbessert werden. Das zweite Projekt soll sich mit der Steigerung der parallelen Linux-TCP/IP-Verbindung befassen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gemeinnütziges Open Source Labor für Linux eröffnet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *