„Lokales Speichern von Daten ist wie Geld im Sparstrumpf anlegen“

Sun-Chef Scott McNealy verkündet weiter das Evangelium des netzwerkbasierten Arbeitens

Der Chef von Sun (Börse Frankfurt: SSY), Scott McNealy, hat in einem Interview die Praxis seine Daten lokal anstatt im Netzwerk abzuspeichern mit der Gewohnheit mancher Leute verglichen, ihr Geld unter der Matratze zu verstecken als es auf die Bank zu bringen. Nur auf der Festplatte abgelegt, so McNealy könnten Dokumente verloren gehen, gestohlen oder zerstört werden.

McNealy sprach am Mittwoch vor einem Auditorium seiner Alma Mater, der Stanford University Graduate School of Business. Als er nach der Zukunft des PC gefragt wurde, meinte McNealy: „Für mich ist der PC schon passé. Wenn ich ins Büro gehe, stecke ich morgens eine Smartcard in dieses wirklich kleine Gerät auf meinem Schreibtisch und mein Desktop wird geladen.“ Die Frage sei nicht, wann der PC veraltet sei, sondern wann die Allgemeinheit so empfinden würde.

Der Netzwerk-basierten Arbeitsweise sagt McNealy weiterhin eine große Zukunft voraus: „Wir befinden uns erst in der ersten oder zweiten Minute eines 60-minütigen Spiels.“

Kontakt:
Sun, Tel.: 089/460080

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu „Lokales Speichern von Daten ist wie Geld im Sparstrumpf anlegen“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *