Scanmail 2.5 jetzt auch für Lotus Notes

Virenschutzprogramm lässt sich in R5 Administratoren Console einbinden

Trend Micros Virenschutzlösung Scanmail 2.5 ist jetzt auch für Lotus Notes erhältlich. Dabei ist es laut Herstellerangaben egal, ob Notes auf den Plattformen Windows NT, AS/400, S/390 IBM, AIX oder Sun Solaris läuft. E-Mails sollen sich in Echtzeit im Router erkennen und beseitigen lassen – bevor sie auf dem Desktop des Anwenders eintreffen.

Modifizierte Daten werden laut Trend Micro innerhalb der Datenbank während der Replikationsphase gescannt, für die Beseitigung von Viren aus bereits infizierten Datenbanken steht eine Scanning-Vorrichtung „on demand“ zur Verfügung.

Scanmail kann laut Herstellerangaben in die Domino R5 Administration Console eingebettet werden. Die Pattern-Dateien und Scan-Engines werden durch die Funktion Active Update automatisch aktualisiert. Der Administrator kann anhand des Datei-Namenszusatzes oder Datei-Typs Anlagen blockieren.

Die Funktion „Emergency Outbreak Mail Delay“ soll Mails bis zum Abschluss von Filtervorgängen oder Pattern-, beziehungsweise Engine-Updates aufhalten und ein Abschalten des Mailers überflüssig machen. Die Lizenzen kosten bei Abnahme von mindestens 50 Stück bei NT 25 Euro je User und bei Nicht-NT-Betriebssystemen 28,80 Euro pro User.

Kontakt:
Trend Micro, Tel.: 089/37479700

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Scanmail 2.5 jetzt auch für Lotus Notes

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *