Daimlerchrysler verhandelt mit L & H

Autokonzern an Spracherkennungs-Technologie interessiert / Noch keine Kaufpreisverhandlungen

Die Spekulationen um die Zukunft der Softwarefirma Lernout & Hauspie Sprachprodukte gehen weiter. Unternehmensnahe Quellen berichten, dass die deutsche Daimlerchrysler AG mit dem angeschlagenen belgischen Unternehmen um den Teil der Firma verhandelt, der mit der Spracherkennungs-Technologie zu tun hat.

Experten beider Firmen sagten, dass „es klar ist, dass Firmen aus anderen Branchen Interesse an den Entwicklungen des Belgiers haben.“ Derzeit beträgt der Kaufpreis von L&H rund 250 Millionen Dollar. Für konkrete Verhandlungen sei es jedoch noch zu früh, klang es aus der Daimlerchrysler-Ecke.

Die Technologie wäre für Daimler interessant, da der Konzern an neuen Produkten entwickelt, die es dem Autofahrer ermöglichen sollen, das Internet per Spracheingabe während der Fahrt zu benutzen.

Spracherkennung wird als das Verkaufsschlagwort der Zukunft gehandelt. Mit der neuen Technologie sollen zukünftige Handys und andere internetfähige Geräte bedient werden können.

Kontakt:
Lernout & Houspie, Tel.: 089/14305062

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Daimlerchrysler verhandelt mit L & H

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *