Sony entwickelt neue Technologie für Tape-Streamer

Ein metallbedampftes Band soll bis zu einem TByte Informationen speichern können

Sony Corporation (Börse Frankfurt: SON1) kündigte die Entwicklung der nächsten Magnetband-Speicher-Technologie an. Damit sind laut dem Hersteller Datensicherungen von bis zu einem TByte auf einer 8-Millimeter-Kassette möglich. Das neue Verfahren soll für große Daten-Backups und Archivierungslösungen in Breitband-Netzwerken eingesetzt werden.

Die sehr hohe Speicherkapazität ermöglicht ein höchst sensibler GMR-Schreib-Lese-Kopf (Giant Magneto Resistive), der seine Informationen auf ein speziell metallbedampftes Streamer-Tape schreibt. Das Band kann diese Daten auf einem extrem rauscharmen Level aufzeichnen. Damit könne eine Datendichte von 6,5 GByte/Inch realisiert werden, so Sony.

Die neue Technologie plant der Elektronikkonzern in der nächsten Tape-Streamer-Generation zwischen 2003 und 2004 einzusetzen.

Sony arbeitet derzeit daran diese Technik so zu verändern, dass das Verfahren auch für praktische Anwendungen einsetzbar wird. Bis zur Markteinführung soll noch die Zuverlässigkeit und Haltbarkeit des Mediums sowie des GMR-Kopfes verbessert werden.

Derzeit sind in der zweiten Generation (AIT-2) der Tape-Streamer-Systeme des Herstellers Kapazitäten bis 50 GByte möglich.

Kontakt:
Sony, Tel.: 0221/5370

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony entwickelt neue Technologie für Tape-Streamer

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *