Bericht: PC-Steuerprogramme rechnen oft falsch

Stiftung Warentest ermittelt mehrere hundert Mark Abweichung bei komplizierten Fällen

Computerprogramme, die bei der Erstellung der Steuererklärung helfen sollen, sind häufig unzuverlässig. Vor allem bei komplizierteren Fällen ergäben sich Fehlberechnungen von mehreren hundert Mark, berichtete die Zeitschrift „Finanztest“, die acht Programme unter die Lupe genommen hatte, am Dienstag in Berlin.

Probleme habe es unter anderem bei der Berücksichtigung von Dienstreisen und außergewöhnlichen Belastungen gegeben. In einem Fall lagen die Berechungen demnach sogar 700 Mark vom richtigen Ergebnis entfernt. „Damit ist den meisten Steuerzahlern nicht geholfen“, ziehen die Tester Bilanz. Wer umfangreichere Erklärungen erstellen müsse, „sollte auf einen Steuerberater nicht verzichten“.

Mit „sehr gut“ wurde lediglich das Programm Wiso Sparbuch 2001 bewertet. Weitere fünf Programme schafften „gut“, zwei weitere nur „befriedigend“. Die Mitarbeiter der Stiftung Warentest weisen zudem daraufhin, beim Kauf nicht nur auf das abgelaufene Steuerjahr zu blicken, sondern auch auf Software mit Steuertipps für das Jahr 2001 zu achten. Dies böten vor allem der Testsieger Wiso Sparbuch, Taxman („gut“) und Steuertipps PC („gut“).

Nicht vergessen sollten die Anwender zudem, die Kosten für die Software, die bei den getesteten Programmen von zehn bis 79 Mark reichte, in der Erklärung anzugeben. Sie könnten als Sonderausgaben oder Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: PC-Steuerprogramme rechnen oft falsch

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *