Mobilcom: Interner Streit wegen UMTS-Klage

Aufsichtsrat votiert gegen gerichtliche Auseinandersetzung / Unternehmen will sich noch in dieser Woche zu weiterem Vorgehen äußern

Mobilcom-Chef Gerhard Schmid stößt mit seiner geplanten Klage gegen die 16,5 Milliarden Mark teuren UMTS-Lizenzen offenbar in seiner eigenen Firma auf Widerstand. Das „Handelsblatt“ zitiert einen Sprecher des Unternehmens mit den Worten “ Wir werden noch in dieser Woche bekannt geben, wie wir weiter vorgehen“.

Bereits Mitte Dezember hatte der Aufsichtsrat Bedenken angemeldet, die Klage weiter zu verfolgen. Das Gremium ist der Überzeugung, dass die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post den Streit mit Mobilcom (Börse Frankfurt: MOB) durch alle Instanzen durchziehen wird.

Nach Angaben der Zeitung steht Mobilcom ein Negativposten von 500 Millionen Mark ins Haus, sollte der Prozess in der zweiten Instanz verloren gehen.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Kontakt:
Mobilcom, Tel.: 04331/6900

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mobilcom: Interner Streit wegen UMTS-Klage

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *