AOL will Rechnungen online stellen

Zahlungsaufforderungen sollen in naher Zukunft nicht mehr mit per Snail-Mail sondern im Internet versandt werden

Kunden von AOL (Börse Frankfurt: AOL) könnten die Rechnungen ihres Online-Dienstes schon bald im Mail-Postfach vorfinden. Wie der Chef der Interactive Service Group von AOL, Barry Schuler, auf der Consumer Electronics Show (CES) erklärte, sollen die Rechnungen auf Papier schon bald verschwinden. Einen großen Teil seiner Rede versuchte Schuler aber zu erklären, dass der PC nicht tot ist und die Internet-Firmen nicht so schlecht wie ihr Ruf oder der aktuelle Aktienkurs seien.

„Ich garantiere Ihnen, dass PCs ein sehr wichtiger Bestandteil des Arbeits- und Privatlebens sein werden“, so Schuler. Allerdings würden andere Geräte sich wandeln: So werden nach Schulers Meinung Fernseher, Telefone und die häusliche Stereoanlage zu Computern mutieren und in Verbindung mit dem Internet stehen. Rechtzeitig zur Messe hat AOL am Montag ein Tool gelauncht, mit dem sich AOL-Kunden über das Telefon oder den Pager den Eingang einer neuen Mail anzeigen lassen können.

Kontakt:
AOL-Hotline Deutschland, Tel.: 01805/313164

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL will Rechnungen online stellen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *