CES: Microsoft verschickt neue Whistler-Beta-Version an seine Tester

Kopierschutz soll Softwareinstallation an Rechner binden / Rechtliche Handhabe umstritten

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) arbeitet in Redmond fieberhaft am neuen Betriebssystem mit dem Codenamen Whistler. Damit sollen die bisherigen Plattformen Windows 9x/Me und NT/2000 zusammengeführt werden zu einem gemeinsamen Kernel. Erst vor kurzem habe Microsoft laut Konzern-Experte Paul Thurrott die neue Whistler-Version Build 2410 an ihre Beta-Tester verschickt. Über neue Features der aktuellen Version ist bisher wenig bekannt.
Die neue Beta des Betriebssystems enthält Thurrott zufolge einen speziellen Anti-Kopier-Mechanismus, der einen persönlichen Produkt-ID-Code erstellt, der an den Rechner gebunden ist.
Der Konzern versucht mit dem Mechanismus den Einsatz von Raubkopien seiner Betriebssysteme zu unterbinden. Inwieweit diese Rechnung jedoch aufgeht und ob das rechtlich machbar ist, muß aber noch abgeklärt werden. Bei der Office 2000 Beta wurde eine Zwangs-Registrierung auf Testmärkten in Australien, Hong-Kong und USA bereits aus Sicht von Microsoft erfolgreich geprüft.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CES: Microsoft verschickt neue Whistler-Beta-Version an seine Tester

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *