Sicherheitslücke in Firewall-Software

Bug laut Software-Firma keine akute Gefahr für Banken und Versicherung / Sicherheitsupdate angeboten

Banken und Versicherungen sind leichter zu knacken. Schuld daran ist das verbreitete Programm „Firewall-1 4.1 SP2“ der Firma Check Point Software.

Durch einen groben Programmfehler in der Software sind Hacker in der Lage, Verbindungen zu gesperrten TCP-Diensten hinter der Firewall aufzubauen und ungehindert in die Systeme vorzudringen. Wieviel Banken und Versicherungen diese Programmversion einsetzen und von dem Bug betroffen sind, ist derzeit noch unbekannt.

Obwohl die amerikanische Firma Check Point eine akute Sicherheitsgefahr ausschließt, stellte man mittlerweile auf der Web-Seite ein Sicherheitsupdate zum Download bereit.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sicherheitslücke in Firewall-Software

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *