Ebay war zehn Stunden offline

Online-Auktionshaus will Hardware ausbauen und Datenbank durch mehrere Server absichern

Die Website des Online-Auktionshauses Ebay war am Mittwoch fast elf Stunden lang lahmgelegt. Wie Ebay heute im kalifornischen San José mitteilte, fiel zunächst das Sicherheitssystem und anschließend der Hauptrechner aus. Die dritte Version der Auktionsplattform lief gerade mal 40 Minuten stabil, als ein Datenbankproblem auch diese Sicherungskopie zum Absturz brachte.

Das Auktionshaus räumte ein, bereits zuvor von potenziellen Hardwareproblemen gewusst und die Behebung aufgrund hohen Site-Traffics verschoben zu haben.

Das letzte Mal war die Site komplett vom Netz im August 1999. Ebay zog jetzt seine Konsequenzen und kündigte eine Reihe von Maßnahmen an, die Website absturzsicherer zu gestalten.

So will der Auktionator zuerst Teile der Hardware austauschen. Dafür müsse die Homepage etwa sechs Stunden offline gehen. Als zweites soll ein Programm installiert werden, das die Datenbank auf mehrere verschiedene Server verteilt, damit Systemfehler auf begrenzte Bereiche der Web-Seite isoliert bleiben. Alle Maßnahmen sollen laut Ebay innerhalb der nächsten vier Monate abgeschlossen sein.

Kontakt:
Ebay, Tel.: 030/6959730

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ebay war zehn Stunden offline

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *