Nemax weiter im Sturzflug

Index verliert an den ersten beiden Handelstagen 2001 fast ein Viertel seines Wertes / Analysten und Charrttechniker zeigen sich ratlos

Nach einem weiteren Kurssturz am Neuen Markt zeigten sich gestern nachmittag die Analysten erstmals ratlos. Das Wachstumssegment der Deutschen Börse kenne keinen Boden, es sei nicht abzusehen, wie tief der Index noch fallen würde, hieß es in Frankfurt.

Der Nemax 50 stürzte am Mittwoch bis zum Nachmittag um weitere 13 Prozent, nachdem er bereits am Vortag um rund zwölf Prozent eingebrochen war. Mit einem Stand von unter 2200 Punkten hat der Index an den ersten beiden Handelstagen fast ein Viertel seines Wertes eingebüßt. Mit anderen Worten: Wer am letzten Börsentag 2000 sein Geld in Nemax-Werte steckte, muss nun einen Gewinn von über 30 Prozent einfahren, um die Verluste der ersten beiden Handelstage wieder gutzumachen.

Das Problem der Analysten: Das Börsenbarometer ist zu jung, um nach den massiven Einbrüchen der letzten Wochen noch eine verlässliche Langzeitprognose aufstellen zu können. Da eine herkömmliche Charttechnik nicht mehr greift, schließt die Fachwelt einen Sturz unter die Marke von 1500 Punkten nicht mehr aus.

Zu den stärksten Verlierern zählte im gestrigen Handel erneut die Aktie von Intershop (Börse Frankfurt: ISH). Das Papier sank bis zum Nachmittag um weitere 23 Prozent und wird aufgrund der rapide sinkenden Marktkapitalisierung inzwischen als Übernahmekandidat gehandelt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nemax weiter im Sturzflug

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *