Infomatec verkauft ASP Austria für 14 Pfennig

Krisenfirma trennt sich von 131 Mitarbeitern / Konzentration auf interaktives Fernsehen

Infomatec (Börse Frankfurt: IFO) hat sich von seiner Tochtergesellschaft Application Service Providing (Austria) getrennt. Die Gesellschaft ging mit Wirkung zum 31. Dezember 2000 zum symbolischen Kaufpreis von einem Schilling (14 Pfennig) an die Dellington Industrial Venture Limited mit Sitz in Paphos, Zypern.

Die Anzahl der Mitarbeiter des Infomatec-Konzerns reduziert sich damit um 131. Die monatlichen Kosten vermindern sich um rund 1,6 Millionen Mark. Mit dieser Transaktion reagiert Infomatec nach eigenen Angaben zum einen auf die langsamer als erwartet verlaufende Entwicklung des europäischen Marktes für ASP (Application Service Providing).

Zum andern ist der Verkauf ein weiterer Schritt auf dem Weg zur strategischen Konzentration des Unternehmens auf den Bereich interaktives Fernsehen und das Produkt Cross TV.

Das Unternehmen hatte Ende August Informationen aus Ad-hoc-Mitteilungen korrigiert und die Umsatzerwartungen 2000 halbiert. Durch falsche Ad-hoc-Mitteilungen trieb das Management danach den Kurs wieder in die Höhe.

Kontakt:
Infomatec, Tel.: 0821/74910

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Infomatec verkauft ASP Austria für 14 Pfennig

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *