Neuer Pentium 4-Bug

Kinderkrankheit steckt im Chipset / Betrifft neben PCI-Videokarten auch DVD-Decoder

Das CRN Test Center hat einen neuen Bug im Pentium 4 von Intel (Börse Frankfurt: INL) aufgedeckt. Unter bestimmten Umständen bleibt der PCI-Bus beim Transport großer Datenmengen liegen. Der Fehler trat bei Tests von DVD-Decoder-Karten in Kombination mit Motherboards von Intel auf.

Nach einer eigenen Überprüfung haben Intel-Techniker mittlerweile bestätigt, dass es sich um einen bereits bekannten kleineren Fehler im Chipset handelt, der ansonsten nur PCI-Videokarten betrifft. Man habe die OEMs bereits vor Wochen auf das Problem aufmerksam gemacht.

„Dies ist wirklich einer der kleineren Fehler“, sagte der Mercury Research-Analyst Dean McCarron. Ähnlich wie der CPU-Experte Kai Schmerer von ZDNet erklärte er: „Prinzipiell jede CPU plagt sich zu Beginn ihrer Karriere mit Kinderkrankheiten.“

Der ZDNet-Channel Techexpert hat den Pentium 4 im ZDNet-Labor unter die Lupe genommen. Die erste nach fünf Jahren Pause völlig neu entwickelte CPU-Architektur von Intel enttäuscht und begeistert zugleich, wie die 51 ZDNet-Benchmarks zeigen.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/9914303

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neuer Pentium 4-Bug

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *