Chips 2001: Die Strategien von Intel und AMD

AMD stürzt sich auf den Unternehmensmarkt / Intel hat den Netzwerkbereich im Auge

Das Jahr 2000 hatte es Prozessorentechnisch in sich: Zu Jahrebeginn lieferten sich die Marktführer Intel (Börse Frankfurt: INL) und AMD (Börse Frankfurt: AMD) eine Kopf an Kopf Rennen um den ersten GHz-Chip, zum Jahresende brechen beide Kontrahenten durch ein katastrophales viertes Quartal mit einem schwachen PC-Markt erheblich ein. Wie sieht die Strategie der beiden Konzerne für 2001 aus?

AMD, das seinen Stand gegenüber Intel in diesem Jahr erheblich verbessern konnte, wird das neue Jahr gleich mit drei Athlon-Varianten angehen: Der Markt für Unternehmens-PCs sollen neue Multiprozessoren-Angebote angehen, das Low-cost-Segment soll genauso wie der Bereich der mobilen Prozessoren mit speziellen Offerten abgedeckt werden. Wirklich wichtig ist aus strategischer Sicht jedoch der erst genannte Markt: „Im Unternehmenssegment ist richtig Geld zu verdienen“, erläutert der Mercury Research-Analyst Mike Feibus. „Bislang hat es AMD nicht verstanden, die Firmen von den eigenen Produkten zu überzeugen. Sollte AMD aber einmal einen großen Konzern gewinnen, könnte das einen Domino-Effekt auslösen.“

Bei Intel beschäftigt man sich derzeit ganz mit der Verbreitung des Pentium 4. Dieser soll das Jahr 2000 mit seinen Produktionsengpässen, Rückrufen und anderen Wirrungen vergessen lassen. Die CPU soll die GHz-Zahl in Consumer-PCs auf über zwei treiben. Im ersten Quartal 2001 will der Konzern mit gleich drei neuen PC-Prozessoren loslegen: Ein 1,3 GHz-P4, eine 800 MHz-Version des Celeron sowie ein mobiler Pentium III mit 500 MHz.

Nebenbei soll der Fokus des Unternehmens aber weg von Chips hin zu Netzwerkkomponenten wandern. „Wir haben noch drei Jahre der Transformation vor uns, zwei bereits hinter uns. Danach sind wir nicht nur der wichtigste Anbieter von Prozessoren für PCs, sondern auch von Modulen für die Telekommunikations-, Netzwerk und Internet-Branche“, erklärte Intel-Sprecher Howard High.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren und Mainboards von AMD (Börse Frankfurt: AMD) und Intel bietet ein ZDNet-Spezial.

Der CPU-Guide Viel Hertz für wenig Geld informiert anhand vieler Benchmarks über das Leistungsvermögen aktueller Prozessoren. Der Mainboard-Vergleichstest Aktuelle Boards für Pentium III und Athlon liefert zudem eine Übersicht aktueller Platinen für AMD- und Intel-CPUs.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/9914303

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Chips 2001: Die Strategien von Intel und AMD

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *