Internet-Berater läuft Amok: Sieben Tote

Amokläufer erschießt sieben Angestellte in seiner eigenen Firma / Lohn sollte gepfändet werden

Nicht die allgemeine Lage der „New Economy“ sondern private Steuerschulden haben einen Angestellten des amerikanischen Shopping-Lösungs-Anbieters Edgewater Technology mit Sitz in Massachusetts zu einem Amoklauf veranlasst. Der mit einem Sturmgewehr, einer Schrotflinte und einer Pistole bewaffnete 42-jährige Michael McDermott betrat gestern das Büro seines Arbeitgebers und tötete sieben seiner Kollegen. Das Lohnbüro hatte zuvor offenbar der Lohnpfändung McDermotts zugestimmt.

Die Chefin des Unternehmens, Shirley Singleton, sprach den Angehörigen der vier getöteten Frauen und drei Männern ihr Mitgefühl aus und versprach die Hinterbliebenen nach Kräften zu unterstützen. Sie betonte, die Ursache für die Wahnsinnstat müsse im Privatleben McDermotts zu suchen sein. Man habe eine solche Reaktion nicht voraussehen können.

McDermott ist bereits offiziell wegen siebenfachen Mordes angeklagt worden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Internet-Berater läuft Amok: Sieben Tote

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *