Naumann startet Kulturportal

Site voller Macken / Angebot noch ausbaufähig

Der Beauftragte der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und der Medien, Staatsminister Michael Naumann (SPD), hat ein Deutschland-Portal der besonderen Art gestartet. Das Kulturportal Deutschland soll zu einer umfassenden Informations- und Service-Plattform ausgebaut werden.

„Das digitale Kulturportal soll nicht den Besuch im Museum ersparen, sondern den besten Weg dorthin zeigen, alle Information über das liefern, was in jedem Ort an Ausstellungen, Veranstaltungen und Stätten der Kultur vorhanden ist“, sagte Michael Naumann bei der Freischaltung. Daneben zeige die Website Wege zu deutschen Künstlerinnen und Künstlern, die sich mit dem Internet als neuem Werkzeug und Medium künstlerichen Schaffens auseinandersetzen.

Bei einem ersten Test bestach die Site durch einen faszinierend langsamen Seitenaufbau und ein webefreies, dafür aber erschreckend einfallsloses Design. Die von Naumann als „Herzstück“ bezeichneten Länderportale sind erst zum Teil fertig. Ab 2001 soll alles besser werden, versprach der Minister.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Naumann startet Kulturportal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *