Microsoft: Verbraucherzentrale hat unrecht

Unternehmen dementiert Vorwurf des Käufer-Nepps gegenüber ZDNet / Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hatte vor OEM-Windows gewarnt

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hatte Käufer von Rechnern mit Windows-Betriebssystemen in der OEM-Version darauf hingewiesen, dass sie nachträglich Geld zurückverlangen können, weil dem Paket keine vollständige Recovery-CD mit dem OS beiliegt (ZDNet berichtete). Diesem Vorwurf widerspricht Microsoft nun entschieden.

„Die Käufer haben ganz klar keinen Anspruch auf eine vollständige Recovery-CD, sondern nur darauf, dass sie in der Lage sind eine Sicherungskopie zu erstellen. Und das ist ihnen nach wie vor möglich“, sagte Pressesprecher Tomas Jensen gegenüber ZDNet. Das heißt: Wer nicht selber sichert ist selber schuld. „Die Schlussfolgerung der Verbraucherzentrale ist abwegig und hat keinerlei Handlungsgrundlage“, meinte Jensen.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft: Verbraucherzentrale hat unrecht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *