AOL bricht über 14 Prozent ein

Gewinnwarnung von Time Warner macht dem Papier zu schaffen / Bill Gates äußert Bedenken zur Fusion

Die Aktien von AOL (Börse Frankfurt: AOL) sind im gestrigen Handel um über 14 Prozent eingebrochen. Hauptverantwortlich für den Kurssturz war eine Gewinnwarnung von Time Warner (Börse Frankfurt: TWX) . Der Nettogewinn soll nur um elf statt der bisher erwarteten zwölf bis 13 Prozent wachsen. AOL und Time Warner haben im Januar eine Fusion angekündigt.

Während das Papier des Online-Dienstes um fast sieben auf 42,24 Dollar fiel, ging die Aktie von Time Warner um neun Dollar auf 63,25 Dollar zurück.

Belastet wurde das Papier außerdem von Bedenken, die Microsoft-Gründers Bill Gates gegen die Fusion geäußert hat. Er rief die US-Regulierungsbehörde FCC auf, AOLs Vormacht bei den Instant Messaging-Systemen genauer zu prüfen, bevor der Fusion endgültig zugestimmt wird.
ZDNet hat in einem ZDNet-Special Neuigkeiten und Grundlegendes zur Mega-Fusion zusammengefasst.

Kontakt:
AOL, Tel.: 040/361590

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL bricht über 14 Prozent ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *