Schwedische UMTS-Lizenzen vergeben

Ex-Monopolist Telia geht überraschend leer aus / Aktie sank drastisch

Schweden hat seine UMTS-Lizenzen am Wochenende vergeben. Für den Ausbau der Infrastruktur hat man sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Innerhalb von drei Jahren sollen die Einwohner Schwedens UMTS-Dienste nutzen können. Überraschenderweise hat die schwedische Post- und Telekom-Behörde (PTS) ein Gebot des Ex-Monopolisten Telia abgelehnt. Der schwedische Marktführer ging somit leer aus. Daraufhin sank der Aktienkurs des Unternehmens am Montag drastisch.

Die PTS hat dagegen an die europäischen Rivalen der Telia Lizenzen vergeben. Europolitan, Teil der britischen Vodafone-Gruppe wurde ebenso berücksichtigt wie Tele2 und France Télécom-Tochter Orange, die gemeinsam mit Framtidsfabriken, Skanska, ntl und Schibsted eine Lizenz gewonnen hat. Die vierte Genehmigung ging an Hi3G Access, ein Zusammenschluss von Investoren und Hutchison Whampoa.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schwedische UMTS-Lizenzen vergeben

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *