Dragonball-Chip mit ARM-Kern

Motorola will Palm halten / Handhelds können damit drahtlos ins Netz gehen

Handhelds von Palm, Handspring und Sony arbeiten bis jetzt mit einem Dragonball-Prozessesor von Motorola. Nun aber will Palm gerüchteweise lieber auf ARM-Chips von ARM Holding zurückgreifen. Dem will Motorola zuvorkommen, indem es den Dragonball-Prozessor mit einem ARM-Core anreichert, die das Unternehmen erst vor einer Woche eingekauft hat (ZDNet berichtete).

Auf der Palmsource-Entwicklerkonferenz in Santa Clara, Kalifornien, erklärte der Motorola-Manager Ed Valdez von der Wireless Communications Division, die Dragonball-Produktlinie wird ab dem ersten Quartal kommenden Jahres wahlweise mit einem ARM-Kern ausgestattet. Mit dem 68K-ARM-Kern ist es Entwicklern möglich, Anwendungen für den drahtlosen Internet-Zugang anzufertigen.

„Drahtlose Datenkommunikation ist die Schlüsselfunktion für diesen explosiven Markt“, bestätigte der Analyst Robyn Bergeron von Cahners In-Stat.

ARM und Motorola hatten Anfang vergangener Woche die Unterzeichnung einer Lizenzvereinbarung bekannt gegeben, die es dem Halbleiterbereich von Motorola ermöglicht, das Portfolio der Digital DNA-Embedded Prozessoren mit den ARM-Prozessorenfamilien zu erweitern.

Kontakt: 3Com, Tel.: 089/250000

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dragonball-Chip mit ARM-Kern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *