Sun arbeitet an Java-Napster

Damit könnten auch Supercomputer und Server in ein P2P-Netzwerk eingebunden werden

Sprecher von Sun Microsystems haben gegenüber ZDNet bestätigt, dass der Konzern gerade eine Team von Entwicklern zusammenstellt, das ein Peer-to-Peer (P2P)-System als Napster auf Java-Basis erstellen soll. Es gebe allerdings kein konkretes Ziel, man wolle „mehr so rumprobieren“.

Der Vorteil eines Java-Napsters wäre, dass in das P2P-Netzwerk nicht nur PCs sondern auch Server und sogar Supercomputer eingebunden werden könnten, erklärte die Sun-Managerin Lynn Tognoli. Damit würde das Prinzip der geteilten Rechenresourcen in ganz neue Dimensionen vorstoßen.

Mit Sun springt bereits das zweite Branchenschwergewicht auf den Napster-Zug auf. Intel hatte im August dieses Jahres die Gründung einer branchenübergreifenden Peer-to-peer Arbeitsgruppe mitgeteilt. Der Prozessorenhersteller hat aber mittlerweile bereits Prügel von seinen Alliierten bezogen (ZDNet berichtete ausführlich).

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/9914303

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun arbeitet an Java-Napster

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *