IBM und Infineon entwickeln komplett neue Speicher

MRAM macht Booten überflüssig / Magnetische statt elektronischer Ladungselemente / Längere Batterie-Lebensdauer

IBM (Börse Frankfurt: IBM) und die Siemens-Tochter Infineon Technologies (Börse Frankfurt: IFX) wollen gemeinsam eine „radikal neue“ Speichertechnologie entwickeln. Dieses MRAM (Magnetic Random Access Memory) genannte Verfahren werde dazu beitragen, die Batterie-Lebensdauer in mobilen Systemen deutlich zu verbessern. Computer sollen zudem nach dem Einschalten sofort betriebsbereit sein.

MRAM nutzt magnetische statt elektronischer Ladungselemente für die Speicherung der Datenbits. Nach dem Abschalten der Versorgungsspannung sollen alle Daten erhalten bleiben, womit das erneute Hochfahren überflüssig würde.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM und Infineon entwickeln komplett neue Speicher

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *