Studie: Bluetooth schon bald Nummer Eins

Bei drahtloser Anbindung / Frost & Sullivan rechnen mit Boom

Dem europäischen Markt für Bluetooth-Produkte und Wireless LANs steht kräftiges Wachstum bevor. Nach den neuesten Prognosen der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der Umsatz von 92,3 Millionen Dollar im Jahr 1999 bis zum Jahr 2006 auf 53,12 Milliarden Dollar ansteigen. Hauptwachstumsfaktoren, so die Analyse, seien sinkende Hardwarekosten, steigender Bedarf sowie die massive Unterstützung der IT-Branche.

Bluetooth-fähige Geräte kommen zwar erst jetzt in den Handel, in den nächsten Jahren werde aber eine rasante Entwicklung einsetzen. Die Dynamik des Marktes soll dabei nicht allein durch wachsende Stückzahlen geprägt sein, sondern auch durch den zunehmenden Trend zur Integration drahtloser Übertragungstechniken in die Produkte.

Der Schwerpunkt des Bluetooth-Marktes liegt voraussichtlich bei Notebooks und Mobiltelefonen. Für das Jahr 2001 erwartet Frost & Sullivan, dass knapp 70 Prozent der Bluetooth Umsätze mit Notebooks getätigt werden. Mobiltelefone belegen mit rund 15 Prozent den zweiten Rang. Durch die zu erwartende Integration der Bluetooth-Fähigkeit in die Systeme sind den Chancen für Zusatzgerätehersteller enge Grenzen gesetzt.

Frost & Sullivan wiederspricht damit Aussagen des Geschäftsführers von TDK Deutschland, Etsuji Suzuki, der in einem Interview mit ZDNet vor übertriebenen Erwartungen an den Absatz von Bluetooth-Komponenten gewarnt hatte.

Kontakt:
Frost & Sullivan, Tel.: 069/235057

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Bluetooth schon bald Nummer Eins

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *